BERGTRAC Aktuell


.



















 ​Herbst- Aktionen
















 
Gerne informieren wir Sie über die FELLA Neuheiten, den FELLA Frühbezug und die Frühbezugsprämien.

​Profitieren Sie!




























 
Lindner Herbstaktion

Fr. 3000.- inkl. MWST

auf Lindner Geotrac, Lintrac und Unitrac

mit Partikelfilter. Gülltig bis am 15.12.2017



​Profitieren Sie!

































Wir haben für Sie wieder ein paar Einblicke in unsere Werkstatt vorbereitet.







Der Lindner Geotrac 93 wird abgeholt.
Praktische und beliebte GEBA Karetten wurden angeliefert. 
Service mit Bremskontrolle an einem SCHILTRAC 2068. 


Letzte Arbeiten und Probefahrt. 
Nun wird der SCHILTRAC abgeholt. 
Eine neue Bremsleitung musste hergestellt werden. 
Wegen einem Feiertag konnte ich noch etwas zeichnen. Ein Kettenrad muss konstruiert werden.
Nach kurzer Zeit ist der ganze Bauteil fertig. Das Vermassen und Archivieren gibt jedenfalls mehr Arbeit. 
Der nächste Grüne ist da. Er und der Gafner Miststreuer werden einer Wartung unterzogen. 
Es handelt sich um ein sehr interessantes Fahrzeug in der SCHILTER- Geschichte, um einen 3500er. 
Der 3500er SCHILTER hat auch schon über 30 Jahre und 5000h auf dem Buckel. 
Die Kühlungen müssen noch gereinigt werden. 

Da eine Winterdienstmaschine noch nicht gekommen ist, können wir am 9075F weiter arbeiten. 
Dem Scheibenwischermotor muss auf die Sprünge geholfen werden. 
Nach einer (rostbedingt) sehr mühsamen Zerlegung ist er bereits repariert und beim Zusammenbau. 
Gugus. 
Elektrische Arbeiten standen an. 
Dem Brielmaier 27PS, den wir zum abgemachten Service aufbieten wollten, kam ein anderer 27PS zuvor. 
Da kältere Temperaturen vorhergesagt werden, montieren wir die Winterräder. 
Nun mussten wir noch alle Pläne fertig vermassen und in den entsprechenden Formaten abspeichern. 

Ein Rapid Twister wird angebaut. 
Die äusserst praktischen Rapid Twister passen auch an AEBI oder Köppl Motormäher. 
Ein Anhänger muss für die MFK.- Kontrolle vorbereitet werden. 
Die Anhängekupplung ist über all die Jahre an die Verschleissgrenze gelangt. 
Wartungs- und Kontrollarbeiten werden ausgeführt. 
Nun geht es zum Bremstest. 
Schneeketten waren wieder gefragte Artikel. 

Nun wird ein Traktor auf Winterdienst gedrimmt. 
Damit der Fahrer bei den bis 10 stündigen Einsätzen weniger ermüdet, wird ein elektrisches Steuerventil nachgerüstet. So kann der Schneepflug über 4 bestehende Joysticktaster bedient werden. 
Vormontagen. 
Bereits ist alles eingebaut. 


Nun erfolgt die elektrische Aufrüstung. 
Die Joysticktaster müssen noch angeschlossen werden. 
Mit einer speziell kleinen Zange werden die Mini-Fit Buchsenpin sauber verpresst. 
Dann gibt es noch einen Heckscheibenwischernachrüstsatz. 


Für die unteren Arbeiten wird der Geotrac 94 auf den Lift gezügelt. 
Servicearbeiten. 
Nicht ganz fachgerecht reparierter Lampenhalter. Diese beiden Scheinwerfer leuchten unweit vor dem Geotrac in den Boden. 
Der Reparateur wusste wohl auch nicht, ob wir in der Schweiz Rechts- oder Linksverkehr haben. Das asymetrische Abblendlicht zeigte mit seinem Lichtkegel links nach oben und blendet den Gegenverkehr, anstatt den rechten Strassenrand weiter nach vorne auszuleuchten. 
Fahrzeugeinstellungen... 
... und Kalibration. 
Fertig. 
Wenn nicht allzuviel anderes kommt, möchten wir nächste Woche vier Brielmaier- Service und zwei Rapid- Service machen. Mal sehen. 
Weitere Arbeiten treffen ein. Wegen dem regnerischen Wetter wird alles abgedeckt. Ein Maschinenunfall am Samstagabend stellte nochmals alles auf den Kopf. 

So mussten wir die Maschinen stapeln. 
Nach dem stürmischen und regnerischen Wochenende wird Wasser geschöpft. 
Ein fast 20jähriger Brielmaier kommt zur Wartung. 
Eine Kühlerreinigung ist sicher kein Fehler. 
Auch der Leerlaufdüse wird gereinigt. 

Testfahrt. 

Nach 10 Jahren Einsatz werden an zwei anderen Maschinen präventive Arbeiten ausgeführt. 


Testlauf. 
Am Geräteanbau werden neue Lager montiert. 
Der Farbspray muss noch kräftig geschüttelt werden. 
Gerüstet für den nächsten Sommer. Wieder verlässt uns eine Maschine. 
Ärgerlicher Zwischenfall vor dem Erreichen des erforderlichen Drehmomentes. 
Kontrolle der Messerbalkeneinstellung. 
Korrektur des Schwimmerniveau. 
Elektrische Panne. 
Eine weitere Mähmaschine wird für die jährliche Wartung aufgewärmt. 

Ein Keilriemen auf Abwegen. 
Neue Riemen werden eingebaut. 

Nun könnte der Winter kommen. 
Ungeliebte Ansammlung in den Kühlrippen. 


Nun werden zwei Maschinen nach dem Entlüften Probe gefahren. 

Arbeiten an einem Lindner Geotrac. 


Ein Rapid Twister wird ausgeliefert. 
Motorenservice. 
Im Innern der Maschine war anscheinend nicht nur der Maschinenführer zuhause. 
Elektrische Arbeiten. 
Diagnose an einem älteren SCHILTER. 
Nach beinahe 5000 Betriebsstunden ist es zu einem Zahnausbruch gekommen. 
Ein alter Rapid Transporter bekommt einen Kipper. 
Vorbereitungsarbeiten. 
Der Kipper wird anprobiert. 

Nun wird der Kipper befestigt und die Hydraulik aufgerüstet. 
Ein Schlauchplatzer bewirkt ein Programmwechsel. Bis dieser Notfall unter Kontrolle war, dauerte es ein Weilchen.
Bis das Öl wieder eingefüllt war, konnte an einem SCHILTRAC ein abgedrückter Betätigungszug ersetzt werden. 
Nun wird das Getriebe geöffnet. 

Alles wird gereinigt... 
... und wieder zusammengebaut. 

Am SCHILTER wird die Einspritzpumpe auf ein durchspühltes System umgebaut. So muss nicht mehr entlüftet werden. 
Probefahrt. 
Wieder ist einer fertig. 
Der SCHILTER 532S übernachtet allerdings nochmals bei uns. 
Reparatur der Kupplungsbetätigung an einem Unitrac. 


Ein Mähmaschinen- Service wird fertig gemacht. Es wird tüchtig geschraubt. 

Da das Jahresende naht, machen wir den 9075F fertig. 
Modivikationen werden ausgeführt. 
Damit die Heckscheibe gut verschlossen werden kann gibt es auch noch einen neuen Scheibengummi. 
Wegen dem schlechten Verhalten auf der Probefahrt müssen noch alle Hydrospeicher geprüft werden. 
Kein Vorspanndruck. 
Dieser ist besser, wenn auch einige Speicher der Federung über die Jahre kaput gegangen sind. 


Unser Lintrac ist auch wieder unterwegs. 
Rapid ist zackig am Produzieren. Neue Rapid Monta und Twister treffen ein. 

Auch ein gut erhaltener, eingetauschter Occasion SCHILTRAC 9075 ist eingetroffen. 
Service an einem SCHILTRAC 2068SF. 
Wenn man einwenig daran zieht, sieht man schnell, ob die Massenkabel noch ganz sind. 
Die Lenkung wird auf MFK. gedrimmt. 

Ein Motorenproblem brachte diesen alten Metrac zu uns. 
Zerlegung. 
Zwei Düsen machen Probleme. 
Statt das der Diesel beim Düsenzapfen zerstäubt wird, "spritzt" er unkontrolliert beim Düsenschaft heraus und verursacht Fehlzündungen. 
Da ein Rad mehr Spiel hat als eine alte Grossmutter, muss das defekte Radlager ersetzt werden. 

Zusammenbau. 
Die Bremsflüssigkeit ist wohl auch schon länger nicht mehr ersetzt worden: Die Farbe der Flüssigkeit war schwarzbraun, was oft Folgeschäden mit sich bringt. 
Das fristgerechte Auftreiben der Motorenteile ist jedesmal eine echte Herausforderung. Eigentlich schade, wenn man bedenkt, wieviele dieser Motoren alleine in der Schweiz noch laufen. 
Nun kann der Metrac abgeholt werden. 
Verschiedene hydraulische Arbeiten waren in dieser Woche zu erledigen. 


Reparatur- und Wartungsarbeiten an einem alten Forst- SCHILTER mit rund 13000 Betriebsstunden auf dem Zähler. 
Manche Flüssigkeiten hatten entsprechende Rückstände. 
So wurden auch alle Öle ersetzt. 

Auch die Lenkhilfe musste repariert werden. 
Der Zahn der Zeit hatte auch hier genagt und machte eine Zerlegung schwierig und aufwändig. 


Nun läuft er wieder. 
Probefahrt. 
Nun musste am SCHILTER noch ein Siloballenspitz angebracht werden. 


Auch in dieser Woche war der Platz (neben der Zeit) wieder Mangelware. 
Ein neuer Rapid Monta wird gerüstet und ausgeliefert. 
Hydrospeicherausbau am SCHILTRAC. Rost vom jahrelangen Winterdienst behinderte uns die Arbeit. 
Aus Platzgründen konnte ich den Rapid nur draussen fertig machen. 
Die vor über einer Woche vorbereiteten Bauteile konnten nun eingebaut werden. 
Mehrere Halterungen wurden angebracht... 
... und der hydraulische Anschluss vollendet. 
Nachdem der elektrische Anschluss fertig war... 
... konnten wir uns an einem Brielmaier- Service widmen. 
Hier hatte sich ein Marder gütlich getan. 
Mittlerweile hatten wir auch schon das Vergnügen, die praktischen Motorex Plastikbeutel zu testen, welche für Öle und andere Flüssigkeiten immer mehr Verbreitung finden. 
Ende Woche wurde nochmals tüchtig geschraubt. 
Auch ein paar Maschinen wurden abgeholt. 

Terratrac. 
Nun konnten wir die vorderen Speicher ersetzen. 
Dank grossen Öffnungen kann man zackig Öl auffüllen. 
In dieser Woche waren wieder viele technische Beratungen zu bearbeiten. Wegen einigen "normalen" und zwei schwierigen Fällen gab es einige Stunden zu telefonieren. 
Service an einem AEBI TP47S. 
Nicht überall kam schönes Öl zum Vorschein. 

Auch das Ladegerät wird gewartet. 
Gründliche Kühlerreinigung. 

Auch am Occasion SCHILTRAC 9075 wird dem Wetter zuliebe mit der Wartung begonnen. 
Förderzinken mussten gerichtet werden. 
Abschlussprobefahrt. 
Nun wird der AEBI abgeholt. 
Eigenartiger Widerstand beim Lösen eines Verschlussstopfens. 
Mit dem Schraubenzieher konnten die Gewinderillen demontiert werden. Es war nicht mehr da! Verwunderlich, dass sich die Gewinderillen verkeilen konnten und der Stopfen dem Druck noch standgehalten hatte. 
Nun mussten wir mit einem speziellen Gewindebohrer ein grösseres schneiden. 
Ein Doppelmesserbalken wird in Ordnung gebracht. 
Die neu geklingten Messer mussten sehr aufwändig gerichtet werden. 
Stachelwalzenservice. 

Abschlussprobefahrten mit dem SCHILTRAC 9075F. 
Nun geht es zur Dichtheitskontrolle... 
... und anschliessend wird der ganze SCHILTRAC nochmals geschmiert. 
Abgesehen von der Reinigung ist der Occasions SCHILTRAC 9075F nun fertig und wird, wenn es das Wetter zulässt, bald ausgeliefert. 
Der nächste verkaufte Occasions Transporter wird gerüstet. 
Ein sehr schöner SCHILTER 532S, welcher bald noch einem Ablieferungsservice unterzogen wird. 
Der Mistzetter wir vom neuen Besitzer abgeholt. 
Auch der andere Occasions SCHILTRAC 9075 wird für eine Probefahrt gerüstet. 
Nun konnten wir am Mähwerk weiterarbeiten. 
Wieder ist eine Maschine fertig. 
Service am SCHILTER 532S. 















Das war wieder ein kleiner fotografischer Querschnitt aus der vergangenen, durch den Feiertag verkürzten, Woche. 

Verschiedene Arbeiten durften wir für Sie ausführen. 

Mehrere Arbeiten können oder dürfen wir leider nicht zeigen.

In dieser Woche waren wieder viele technische Beratungen zu bearbeiten. Mehrheitlich waren motorische Sorgen der Auslöser. 

Auch in der vergangenen Woche konnten wir wieder Eigenprodukte verkaufen. 


























Herrliches Wetter bei noch angenehmen Temperaturen in den ersten Novembertagen. 

Es hat noch einmal für +18° gereicht. 

Das Gewerbegebiet Steinbislin aus anderer Perspektive. 

Das letzte Mal in diesem Jahr ist die Sonne nochmals zum Vorschein gekommen. 



Bewölkung kündigt einen bevorstehenden Wetterwechsel an. 

Regen in der Innerschwyz. 

Später kam der Schnee in die Nähe. 

Schnee bis fast auf den Talboden. 


Eine der ganz wenigen Sonnenminuten dieser Woche. 

Beim Nachbarn wurden weitere Träger eingesetzt. 



Da die Temperaturen nicht um den Gefrierpunkt lagen, zog sich der Schnee schnell wieder auf rund 900m zurück. 

Bald ist der Bau aufgerichtet. 

Das letzte der grossen Elemente ist eingesetzt. 


Trübes Wetter am Wochenende. 


Der letzte Föhnstoss, bevor eine starke Sturmfront aus westlicher Richtung Bäume überschoss, Schnee- und Graupelschauer, sowie starker Regen niedergehen liess. 


Nachdem der Spuk vorüber war, besserte das Wetter schnell. 

Kalter Novembermorgen. 

Oberhalb rund 600m liegt viel Schnee. 



Der Schnee hängt schwer in den Bäumen. 


Nun bildete sich Hochnebel. 


Winterstimmung auf rund 1000m ü.M.. 


Winterlicher Sonnenuntergang mit einem Nebelmeer. 

Trübes Wochenendwetter. 



Die Sonne hatte noch einen schweren Stand. 



Dann wurde es föhnig. 

Beim Nachbarn wird das letzte Wandelement eingesetzt... 

... und bescherrt uns sogleich einen früheren Sonnenuntergang.

Der Föhn sorgte für milde Temperaturen. 

Bei guten Bedingungen konnte nochmals Mist und Gülle ausgebracht werden. 


Warme Temperatur am Mittag des 24.11.2017. 

Geometrie am Himmel. 

Der Bau beim Nachbarn ist aufgerichtet. 

Nach einem letzten Föhnstoss gibt es einen Wetterwechsel. 

Kräftiger Regen setzt ein. 

Auch der Schnee soll wieder in die Nähe rücken. 

Kälter wurde es jedenfalls. 

Trotz dem gelaver der Wetterdienste blieb der Schnee aus. 

Schönes, leicht föhniges Winterwetter folgte auf den Regen zu  Wochenbeginn. 



Prächtige Sonnentage. 


Kran- Gewirr. 


Dann wurde der Boden doch noch weiss angezuckert. 


Winterlicher Sonnenaufgang. 


Dem Nachbarn sei Dank haben wir nun schon vor 14.00 Uhr Sonnenuntergang. 


Schönes Winterwetter. 




Der Föhn wird verdrängt. 

Ein kleinwenig Schneefall setzt ein... 

... bevor es wieder schön wird. 


Als der Wetterbericht von Föhn erzählt, kommt der Nebel in die Innerschwyz. 


Nichts war vom Föhn zu spüren. 

Eine Schlechtwetterfront nähert sich aus Westen. 



Nun wurde es wieder weiss. 




Schon in zwei Tagen soll es mit starkem Föhn wieder um +15° warm sein. 


































Vor über 20 Jahren hatte ich die Detailplanung des BERGTRAC abgeschlossen und mit dem Bau des Prototypen begonnen. Darum werde ich hin und wieder von davon berichten.





image-259390-5d84489c4e8aa299ffff80ddffa86322.jpg
Eine Skizze von damals.






.
.
Nun war es soweit:
Die Planung des Projekt BERGTRAC war soweit vortgeschritten, dass ich am 6.6.1996 mit dem Bau des Prototypen beginnen konnte.
In der Werkstatt meines Lehrmeisters durfte ich die Kreissäge benutzen, um das Rohmaterial des Chassis zuzusägen.
Zur Kontrolle hatte ich die Masse auf einer Spanplatte aufgezeichnet. Darauf hatte ich das Grundchassis dann auch geheftet, um die Abmasse im Griff zu halten.
Vielfach lohnt es sich nicht, für einen einzigen Prototypen eine Schweisslehre zu bauen. Mit dem nötigen Fleiss kann man auch ohne Lehre sehr genau arbeiten.
Chassisherstellung.

Der grosse Drehlagerbolzen mit sehr langer Lagerung.


Neben dem Chassis arbeitete ich zeitgleich auch am Getriebe. Solche Zeichnungen mit den nötigen Berechnungen beschäftigten mich, jeweils am Abend, über mehrere Wochen.

Die Laserteile sind eingetroffen und ich konnte sie bereits verschweissen. Alles hat bestens gepasst.